Hormon Coach, Hormonstörungen, Hormone, Hormonyoga, Wechseljahre, PMS, Hitzewallungen, Hormongesundheit

GRANATÄPFEL UND DEINE HORMONE

19.02.2021 | Hormone, Wechseljahre

SCHÖNE HAUT, WECHSELJAHRE & ÖSTROGENDOMINANZ

Granatäpfel (Punica granatum) sind ein Symbol für Fruchtbarkeit, Gesundheit, Kraft und Fülle. In vielen Kulturen werden Granatäpfel seit jeher zur Förderung der Fruchtbarkeit und zur Vorbeugung von Brustkrebs verwendet und gelten dort als heilige Frucht. Die spanische Stadt Granada ist sogar nach den Granatapfel benannt.

Im Ayurveda werden Granatäpfel, auch Paradiesapfel genannt, vor allem als Blut-Tonikum und als Verdauungshilfe eingesetzt. Der Granatapfel ist eine wertvolle Quelle für Eisen, Calcium und Vitamin B, C und E.
Die moderne Medizin beginnt die großartigen Wirkungen immer mehr zu erforschen. Mittlerweile wurde herausgefunden, dass Granatäpfel Antioxidantien enthalten und Entzündungen lindern können. So wirken sie positiv auf Herz-Kreislauf Erkrankungen können eine gute Ergänzung einer entzündungshemmenden Ernährung sein. Und Entzündungen wirken sich auch auf Ihre Hormone aus.

AUSWIRKUNGEN AUF DIE HORMONE
Granatäpfel stecken voller Phytoöstrogene, das sind natürliche Östrogene auf Pflanzenbasis. Es befinden sich sogar kleine Mengen echter Steroidhormone, wie Östriol, Östron und sogar Testosteron in der Frucht. Bei der Balance des Östrogenspiegels kann der Granatapfel helfen, indem er die Lebergesundheit unterstützt. Und die Leber ist das Entgiftungsorgan im Körper, das Östrogene aus dem Körper leitet.

Bei einer Östrogendominanz – viel Östrogen und zu wenig Progesteron – kann der regelmäßige Verzehr von Granatäpfeln die Gesundheit unterstützen. Denn er hilft das Östrogengleichgewicht auszubalancieren. Das kann bei Erkrankungen, die mit Östrogendominanz zusammen hängen hilfreich sein. Dazu zählen z.B. Myome, Endometriose uvm. Einige Krebsarten, wie z.B. Brustkrebs, sind von einem erhöhten Östrogenspiegel abhängig. Dabei fördert das Östrogen die Ausbreitung und das Wachstum von Krebszellen.

Besonders in den Wechseljahren und zur Vorbeugung sollten Granatäpfel, dabei v.a. die Kerne regelmäßig gegessen werden! Typischen Beschwerden wie Hitzewallungen oder Stimmungsschwankungen können gemildert.

AUSWIRKUNGEN AUF DIE HAUT
Granatapfelöl gilt als Hautverjüngungsmittel. Es verbesserte die Hautheilung und fördert die Erneuerung der Zellen bzw. die Kollagenbildung. Kollagen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Haut, der Sehnen, Knorpel und Knochen. Es ist der Kleber, der uns zusammenhält. Mit zunehmendem Alter nimmt die Produktion voll Kollegen ab, was zu trockener und schlaffer Haut, Falten, Tränensäcken und einer verlangsamten Heilung des Gewebes führt.

WIE ESSEN?
Granatäpfel können auf viele verschieden Arten gegessen werden: von den frischen Kernen über Granatapfelsaft bis zu Tee, der aus der Schale der Frucht gewonnen wird. Die Kerne eignen sich wunderbar für Topping auf Salat, Müsli, Süßspeisen oder Wildgericht. Der Saft kann pur getrunken werden oder als Beigabe zu einem Smoothie.

EIN TIPP ZUM SCHLUSS
Beim Einkaufen achte auf eine fleckige Schale und einen vertrockneten Blütenansatz – nur so ist der Granatapfel richtig reif!

alle Beiträge